Kopfzeile

Bitte schliessen

Kontakt

Inhalt

Dringliches Postulat Nr. 2022-752 von Sofia Galbraith, L20, und Mitunterzeichnenden: Öffentlicher Seezugang Krämerstein - Bootssteg

Nummer
2022-752
Geschäftsart
Dringliches Postulat
Status
Erledigt
Datum
29. Juni 2022
Verfasser/Beteiligte
Galbraith Sofia (Erstunterzeichner/-in), Heeb Jonas (Mitunterzeichner/-in), Lehner Larissa (Mitunterzeichner/-in), Matter Frank (Mitunterzeichner/-in), Peter Philipp (Mitunterzeichner/-in), Schemm Noel (Mitunterzeichner/-in), Steiger Urs (Mitunterzeichner/-in)

Lukas Bucher, L20 (Mitunterzeichner/in)
Charlotte Schwegler, L20 (Mitunterzeichner/in)
Rita Wyss, L20 (Mitunterzeichner/in)

Beschreibung

Eingegangen am 29. Juni 2022
Entgegengenommen am 30. Juni 2022
Abgeschrieben am 22. September 2022

1982 erwarb die Gemeinde Horw, also die Horwer Bevölkerung, die Liegenschaft Krämerstein und seit 40 Jahren nutzen Einheimische und auswärtige Gäste den wohl schönsten öffentlichen Park mit Seezugang am Vierwaldstättersee. Seit jeher verfügt der Seeanstoss des Krämersteins über zwei öffentliche Zugänge zum Wasser. Die Distanz dazwischen gilt bei Jung und Alt als ideale Schwimmdistanz. Leider mussten wir diesen Frühling feststellen, dass Schwimmen zum oder vom sogenannten «Bootssteg» im Krämerstein nicht mehr möglich oder erlaubt sein soll. Der Seezugang wurde kurzerhand gesperrt. Ein Gittertor mit der Beschriftung «Privat» versperrt Badegästen und Besuchern unmissverständlich den Weg zum See. Noch im März 2019 verkündete man auf der Website der Gemeinde Horw, «die öffentliche Nutzung des Parks im bisherigen Rahmen ist weiterhin gesichert»[1]. Was ist geschehen? Auf Nachfrage der L20 wurde der Einwohnerrat informiert, dass das Bootshaus vermietet worden sei und man die Privatsphäre des Mieters schützen wolle. Es drängt sich der Verdacht auf, dass hier kompromisslos Einzelinteressen über das Wohl der Bevölkerung gestellt werden. Die Horwer Bevölkerung wird aus ihrem eigenen Park ausgeschlossen.

Gerade jetzt in der Sommerzeit, sind die Horwer Badeplätze stark ausgelastet. Die Liegewiesen sind überfüllt und die wenigen öffentlichen Seezugänge bleiben rar. Entsprechende Vorstösse der L20 mit Forderungen nach mehr öffentlichen Seezugängen wurden in der Vergangenheit abgeschmettert. Obwohl das aktuelle Legislaturprogramm eindeutig zum Ziel hat, «Seeuferzugang und -nutzung zu erweitern»[2]  und die Gemeindestrategie vorsieht, «Erholungsräume zu sichern»[3], wird nun ein weiterer Seezugang für die Öffentlichkeit gesperrt. Dieses Vorgehen ist inakzeptabel und geringschätzend der Horwer Bevölkerung gegenüber.

Aus diesen Gründen bitten wir den Gemeinderat zu prüfen,

  • wie der «Bootssteg» im Krämerstein der Bevölkerung schnellstmöglich wieder zugänglich gemacht werden kann.
  • ob die Gittertorbarrikade als Sofortmassnahme wieder beseitigt werden kann.
  • wie es zu dieser Massnahme kommen konnte.

Wir danken im Voraus für die sehr zeitnahe Prüfung des Anliegens.

 

[1] https://www.horw.ch/newsarchiv/663956

Fraktion
L20-Fraktion des Einwohnerrates
Bild: Badebereich Anwesen Krämerstein

Zugehörige Objekte

Datum Sitzung