Kopfzeile

Bitte schliessen

Kontakt

Inhalt

Motion Nr. 2020-307 von Stefan Maissen, FDP, und Mitunterzeichnenden: Wohnen im Alter im Talboden Horw

Nummer
2020-307
Geschäftsart
Motion
Status
Eingereicht
Datum
20. Januar 2020
Verfasser/Beteiligte
Maissen Stefan (Erstunterzeichner/-in), Biese Jürg (Mitunterzeichner/-in), Nussbaum Ulrich (Mitunterzeichner/-in), Rölli Urs (Mitunterzeichner/-in), Schmid Adrian (Mitunterzeichner/-in), Schoch Francesca (Mitunterzeichner/-in)
Beschreibung

Der Jahresbericht 2018 der neuen Kirchfeld AG zeigt massiv sinkende Belegungszahlen im Bereich Alterswohnen/Altersheim, welche einerseits auf die fortschreitende Verlagerung vom stationären Pflegebereich in die ambulante Versorgung, und andererseits auf den schlecht erschlossenen Standort und die veraltete Infrastruktur zurückzuführen sind. Das heutige Altersheim Kirchfeld 2 weist zudem eine schlechte Bausubstanz auf und erfüllt die räumlichen und betrieblichen Anforderungen an ein zeitgemässes Altersheim nicht mehr.

Die veränderten Bedürfnisse bezüglich des Standortes und an die Infrastruktur werden sich zukünftig noch stärker auf die Auslastung im klassischen Altersheim und damit auf das Ergebnis der Kirchfeld AG auswirken. Zusätzlich entstehen im Horwer Talboden spannende Angebote zum betreuten Wohnen im Alter (z. B. im Neubau der Baugenossenschaft Pilatus, Allmendstrasse). Die Pflegeabteilung des Blindheims Horw zieht ausserdem immer mehr Horwerinnen und Horwer an, die Auslastung ist deutlich höher als im Kirchfeld. Mit den geschilderten Entwicklungen ist absehbar, dass die anstehenden hohen Investitionen im Kirchfeld einen tiefen Kostendeckungsgrad aufweisen werden.

lm B&A 1591 vom 16.07.2017 wurde bezüglich der Annahmen zu den teilweise dringenden Investitionen festgehalten, dass die neu erstellte Investitionsplanung für die Kirchfeld AG für die Planungsperiode 2018-2022 einen totalen Investitionsbedarf von 28.8 Mio. Franken vorsieht. Darin inbegriffen ist eine Tiefgarage mit 90 Stellplätzen (3.5 Mio. Franken). Die Belegungsentwicklung der letzten zwei Jahre zeigt gerade am Beispiel der Tiefgarage die grosse Gefahr, dass die Investitionen am falschen Ort getätigt werden.

Die FDP fordert den Gemeinderat und die Kirchfeld AG auf, notwendige Investitionen für das Wohnen im Alter im Talboden (möglichst zentrumsnah, gut mit ÖV erschlossen, nahe der Beratungsdienste) zu planen und auf Investitionen im Kirchfeld zu verzichten.

In einem Planungsbericht sind folgende Optionen aufzuzeigen:

  • Analyse der Nachfrage nach verschiedenen Wohn- und Betreuungsformen und deren erwartete Entwicklung in den nächsten 20 Jahren
  • Struktur des Angebotes/Angebotskonzept sowie Businessplan für die verschiedenen Wohn- und Betreuungsformen:

    - stationäre Pflegeplätze
    - Ambulant/Spitex
    - gemischte Wohnformen (wie betreutes wie Wohnen mit Service, Alters-WG        o.ä.)

Darauf aufbauend sollen die entsprechenden Standort- und Nutzungsoptionen aufgezeigt werden:

  • Verlegung des Alters- und Pflegeheims ins Zentrum von Horw
  • Umnutzung der Gebäude Kirchfeld
  • Umgang mit dem Baurecht Kirchfeld
  • Umzonung von der Zone für öffentliche Zwecke in die Sonderbauzone Tourismus o.ä.

Diese Auflistung ist nicht abschliessend.

Der Verwaltungsrat der Kirchfeld AG ist zu beauftragen, entsprechende Grundlagen zu erarbeiten und die Verlegung des Alters- und Pflegeheims in den Talboden vorzubereiten.

Fraktion
FDP-Fraktion des Einwohnerrates