Kopfzeile

Bitte schliessen

Kontakt

Inhalt

Postulat Nr. 2017-674 von Caroline Wiezel, L20, und Mitunterzeichnenden: Dezentrale Tagesbetreuung in den Primarschulhäusern in Horw

Nummer
2017-674
Geschäftsart
Postulat
Status
Überwiesen
Datum
7. April 2017
Verfasser/Beteiligte
Wyss Rita (Mitunterzeichner/-in)
Caroline Wiezel (Erstunterzeichner/in)
Peter Bucher Mitunterzeichner/in)
Mario Fischer (Mitunterzeichner/in)
Hannes Koch (Mitunterzeichner/in)
Pia Koefoed (Mitunterzeichner/in)
Nathalie Portmann (Mitunterzeichner/in)
Claudia Röösli (Mitunterzeichner/in)
Beschreibung
Postulat Nr. 2017-674
Dezentrale Tagesbetreung in den Primarschulhäusern in Horw
Wiezel Caroline, L20, und Mitunterzeichnende

Eingegangen am 7. April 2017
Überwiesen am 14. September 2017
Abgeschrieben am 20. September 2018


Leider bietet Horw die Tagesbetreuung nur zentral mit Mittagstisch und Kidstreff an. Für die Kinder der umliegenden Schulhäuser ist es schwierig und umständlich, die Tagesbetreuung zu nutzen. Sofern sich die Kinder überhaupt anmelden können, müssen sie immer hin und herreisen zwischen Unterricht und Tagesbetreuung. Aus diesem Grund besteht scheinbar kein Bedürfnis, eine Tagesbetreuung für Kinder in den Quartierschulhäusern aufzubauen. Wir sehen dies anders.

Der Kanton schreibt eine Angebotspflicht für schulergänzende Betreuungsangebote vor. Im Artikel 3.1.4. Horwer Leitlinien der familienergänzenden Kinderbetreuung steht zu lesen:

«Quartierorientierung: Die Gemeinde achtet darauf, dass die Betreuung der Kinder möglichst quartier- oder schulnah gestaltet wird.»
und:
«Finanzierung: Der Zugang zu den familienergänzenden Betreuungsangeboten muss für alle Bevölkerungsschichten garantiert sein.»

Weiter ist im Einwohnerratsprotokoll Nr. 356 zur dringlichen Interpellation Nr. 2015-645 von Nathalie Portmann, L2O, und Mitunterzeichnenden: Schulhaus Mattli vom 20. März 2015, beantwortet von Markus Hool am 21. Mai 2015, folgender Wortlaut zu finden:

Frage: «dass für die vorschulischen und schulergänzenden Angebote wie Mittagstisch, Hort, Spielgruppe, etc. im Schulumfeld Räume bereitgestellt werden?»

Antwort: «Bezüglich der schulergänzenden Betreuungsangebote kann ich die Frage mit Ja beantworten. Vorschulische Angebote, sprich Spielgruppenangebote, sind im direkten Schulumfeld nicht vorgesehen. Die Tendenz geht hier in Richtung Zentralisierung.»

Wir fordern den Gemeinderat auf, die Leitlinien der familienergänzenden Kinderbetreuung konsequent umzusetzen und in allen zu sanierenden Quartierschulhäusern die Realisierung einer schulnahen Tagesbetreuung mit Mittagstisch und Kinderhort zu prüfen. Der Mittagstisch und die Nachmittagsbetreuung sollen als Einheit und schulnah angeboten werden.

Weiter fordern wir den Gemeinderat auf, im bestehenden Tagesbetreuungsangebot zu prüfen, ob genügend Plätze vorhanden sind, damit alle Eltern, die ihre Kinder anmelden wollen, das auch tun können.

Ich danke für die baldige Bearbeitung.
Fraktion
L20-Fraktion des Einwohnerrates

Zugehörige Objekte

Datum Sitzung