Kopfzeile

Bitte schliessen

Kontakt

Inhalt

Postulat Nr. 2015-664 von Markus Bider, CVP, und Mitunterzeichnenden: Lärmschutz Felmis/Langensand - Verkehrszählung auf der Achse Kastanienbaumstrasse/Mättiwilstrasse

Nummer
2015-664
Geschäftsart
Postulat
Status
Abgeschrieben
Datum
23. Oktober 2015
Verfasser/Beteiligte
Studer Ivan (Mitunterzeichner/-in)
Markus Bider (Erstunterzeichner/in)
Peter Bucher (Mitunterzeichner/in)
Hannes Koch (Mitunterzeichner/in)
Richard Kreienbühl (Mitunterzeichner/in)
Jürg Luthiger (Mitunterzeichner/in)
Urs Manser (Mitunterzeichner/in)
Claudia Röösli (Mitunterzeichner/in)
Rita Sommerhalder (Mitunterzeichner/in)
Caroline Wiezel (Mitunterzeichner/in)
Thomas Zemp (Mitunterzeichner/in)
Beschreibung
Postulat Nr. 2015-664
Lärmschutz Felmis/Langensand – Verkehrszählung auf der Achse Kastanienbaumstrasse/Mättiwilstrasse
Bider Markus, CVP, und Mitunterzeichnende

Eingegangen am 23. Oktober 2015
Überwiesen am 17. März 2016
Abgeschrieben am 16. Juni 2016

Im vorletzten Jahrzehnt hat Horw grosse Anstrengungen unternommen, um den aufgewerteten Ortskern von Autoverkehr zu entlasten. Dies ist teilweise gelungen.

In den letzten Jahren wurden im Gebiet Luzern-Tribschen viele Wohnungen und Arbeitsplätze geschaffen. Dieser Trend ist noch nicht zu Ende; weiterhin bestehen dort bedeutende Industriebrachen. Zusätzlich verschlechtert sich der Verkehrsfluss in der Stadt Luzern aufgrund allgemeiner Verkehrszunahme und der Änderung der Verkehrsführung am Bahnhofplatz laufend.

In diesem Kontext liegt es nahe zu vermuten, dass die Achse Kastanienbaumstrasse / Mättiwilstrasse von Autopendlern aus dem Raum UR/NW/OW verstärkt belastet wird. Dies wäre nicht erwünscht, weil dieser Verkehr weitgehend durch Wohngebiete führt. Bei einer weiteren Zunahme dieses Pendel- und Durchgangsverkehrs würden auch die 2015 begonnenen kostspieligen Lärmsanierungsmassnahmen entwertet.

Offensichtlich verfügt Horw nicht über fundierte Verkehrsmessreihen, welche diesen von Anwohnenden immer wieder vermuteten bedeutenden Pendel- und Durchgangsverkehr und dessen zunehmenden Trend belegen oder widerlegen könnten. Dieser Mangel verunmöglicht es der Gemeinde, die Anliegen der Anwohner im Hinblick auf Emissionsschutz konstruktiv zu würdigen. Dies schafft regelmässig Frustration und Verunsicherung und ist der gewünschten Bürgernähe nicht dienlich.

Der Gemeinderat wird aufgefordert zu prüfen, ob eine solche Messung des Verkehrs unter separater Quantifizierung des Pendel- und Durchgangsverkehrs durchführbar ist, diese Messung gegebenenfalls durchführen zu lassen und zu Handen des Einwohnerrates die Ergebnisse in einem Planungsbericht zu erläutern und ggf. Massnahmen zur Steuerung des Pendel- und Durchgangsverkehrs vorzuschlagen.

Mitunterzeichnende:
Bucher Peter, L2O
Koch Hannes, L2O
Kreienbühl Richard, CVP
Luthiger Jürg, CVP
Manser Urs, CVP
Röösli Schuler Claudia, L2O
Sommerhalder Rita, CVP
Studer Ivan, CVP
Wiezel Caroline, L2O
Zemp Thomas, CVP
Fraktion
CVP/GLP-Fraktion des Einwohnerrates

Zugehörige Objekte

Datum Sitzung