Kopfzeile

Bitte schliessen

Kontakt

Inhalt

Postulat Nr. 522/2003 von Thomas Zemp, CVP: Schaffung Lehrstellenangebot für Fachangestellte/Fachangestellter Gesundheit

Nummer
522/2003
Geschäftsart
Postulat
Status
Erledigt
Datum
4. April 2003
Verfasser/Beteiligte
Thomas Zemp (Verfasser/in)
Beschreibung
Einwohnerrat Horw
Postulat Nr. 522/2003
Eingegangen 04.04.2003
Überwiesen 22.01.2004
Abgeschrieben 22.09.2005

Thomas Zemp, CVP
Schaffung Lehrstellenangebot für Fachangestellte/Fachangestellter Gesundheit

Seit Herbst 2002 können Jugendliche ab dem 16. Altersjahr direkt nach Abschluss der obligatorischen Schulzeit in die neue Lehre als Fachangestellte respektive Fachangestellter Gesundheit einsteigen. Gemäss der Liste "Lehrbetriebe für die neue Berufsausbildung Fachangestellte/r Gesundheit" auf der Homepage www.berufsbildung-zs.ch ist davon auszugehen, dass das Alters- und Pflegeheim Kirchfeld Horw eines der wenigen Pflegeheime in unserem Kanton ist, welches keine Lehrstellen für diesen neuen Beruf anbietet.
Angesichts der Tatsachen, dass jedes Jahr viele Schulabgänger keine Lehrstelle finden und dass der Wunsch nach Lehrstellen in diesem neu geschaffenen Beruf grösser ist als das Angebot, stellt sich die Frage, wieso das Alters- und Pflegeheim Kirchfeld keine Ausbildungsplätze anbietet. Es ist klar, dass die Ausbildung von Lehrlingen auch einen gewissen Aufwand verbunden mit Kosten verursacht. Diese Investitionen sind aber lohnend, insbesondere auch unter dem Aspekt, dass im Pflegebereich seit längerer Zeit ein Personalnotstand herrscht, der sich wohl in Zukunft eher verschärfen wird. Gerade mit diesem neuen Angebot, welches es erlaubt, bereits mit 16 Jahren in den Pflegeberuf einzusteigen, kann ein neues und erweitertes Zielpublikum angesprochen werden.
In diesem Zusammenhang bitte ich den Gemeinderat zu prüfen, ab welchem Zeitpunkt und mit welcher Anzahl im Alters- und Pflegeheim Kirchfeld Ausbildungsplätze für die Berufslehre Fachangestellte/r Gesundheit angeboten werden können.
Fraktion
CVP/GLP-Fraktion des Einwohnerrates