Kopfzeile

Bitte schliessen

Kontakt

Inhalt

Postulat Nr. 2021-725 von Stefan Maissen, FDP, und Mitunterzeichnenden: Erreichbarkeit Verkehrsdrehscheibe Bahnhof Luzern für die Horwer Bevölkerung

Nummer
2021-725
Geschäftsart
Postulat
Datum
16. März 2021
Verfasser/Beteiligte
Maissen Stefan (Erstunterzeichner/-in), Biese Jürg (Mitunterzeichner/-in), Lindegger Yvonne (Mitunterzeichner/-in), Rölli Urs (Mitunterzeichner/-in), Schoch Francesca (Mitunterzeichner/-in), Strässle-Erismann Ruth (Mitunterzeichner/-in)
Beschreibung

Am Montag, 1. Februar 2021 stellte die Stadt Luzern die Ergebnisse einer Testplanung für das «Bahnhofsviertel Luzern» vor. Drei interdisziplinäre Planungsteams hatten die Aufgabe, das Potenzial rund um den Bahnhof Luzern zu analysieren, mögliche Entwicklungsziele zu formulieren und Vorschläge zu erarbeiten, wie das Stadtzentrum dereinst aussehen könnte. Der Name der Studie und die Ergebnisse zeigen, dass der Fokus der Stadt eher auf dem Thema Quartierentwicklung und Freiraumgestaltung denn auf dem Thema der Verkehrsdrehscheibe liegt. Dies tönt auf den ersten Blick natürlich gut, wird aber der Rolle des Bahnhofs Luzern für die Agglomeration nicht gerecht. Die Gefahr besteht, dass zu Beginn des Planungsprozesses die Weichen falsch gestellt werden.

Bezeichnend ist denn auch, dass ebenfalls am 1. Februar 2021 der Kanton in einer Medienmitteilung festhält, dass er eine gesamtverkehrliche Studie mit Fokus auf die kantonalen Mobilitätsbedürfnisse unter seiner Leitung angehen werde. Aus Sicht der Gemeinde Horw ist diese übergeordnete und auf Verkehrseffizienz gerichtete Sicht zentral. Es ist auch unsinnig, über 3 Milliarden in den Tiefbahnhof zu investieren, wenn dann die strassenseitige Erschliessung für Busverkehr, Velo und Auto abgewürgt wird. 70 Prozent des öffentlichen Verkehrs finden im Kanton Luzern auf der Strasse statt!

 

Die Horwer Bevölkerung ist auf einen guten und effizienten Zugang zum Bahnhof Luzern angewiesen. Im öffentlichen Verkehr geschieht dies nicht nur über die Schiene und den zukünftigen ¼-Stundentakt der Zentralbahn (zb). Ein grosser Teil des öffentlichen Verkehrs, namentlich die Buslinien 20, 21 und 14, aber auch die Nummer 7 ab Biregg führen alle auf der Strasse zum Bahnhof Luzern und sind auf effiziente Umsteigebeziehungen angewiesen. Auch für die Velofahrer werden die Wege zum Bahnhof Luzern und die Parkiermöglichkeiten mit dem E-Bike-Boom immer wichtiger. Ebenso sind der Privatverkehr oder das Taxigewerbe auf gute Erreichbarkeit angewiesen (z. B. Bring- und Holdienst).

Wir bitten deshalb den Gemeinderat, sich beim Kanton Luzern wie folgt einzusetzen:

  • Das Projekt Bahnhofplatz Luzern ist unter Würdigung seiner verkehrlichen Bedeutung für den Grossraum Luzern respektive die Agglomeration Luzern zu planen.
  • Die Erreichbarkeit für strassengebundenen öffentlichen Verkehr von/nach Horw sowie maximal effiziente Umsteigemöglichkeiten sind in der Neugestaltung des Bahnhofplatzes Luzern zu berücksichtigen.
  • Gut ausgestalteten Veloachsen zum Bahnhof Luzern ist grosse Beachtung zu schenken (z. B. Weiterführung «Freigleis» etc.).
  • Die Zugänglichkeit für Taxis und Autos aber auch für die Anlieferung ist sicherzustellen.
Fraktion
FDP-Fraktion des Einwohnerrates

Zugehörige Objekte

Datum Sitzung