Kopfzeile

Bitte schliessen

Kontakt

Inhalt

Postulat Nr. 2019-701 von Ivan Studer, CVP, und Mitunterzeichnenden: Klimaschutz: CO2-Kompensation Gebäudepark durch Aufforstung im Horwer Hochwald

Nummer
2019-701
Geschäftsart
Postulat
Status
Angenommen
Datum
25. Oktober 2019
Verfasser/Beteiligte
Studer Ivan (Erstunterzeichner/-in), Beck Bertschmann Bettina (Mitunterzeichner/-in), Bucher Lukas (Mitunterzeichner/-in), Camenzind Leo (Mitunterzeichner/-in), Eichmann Roger (Mitunterzeichner/-in), Heeb Jonas (Mitunterzeichner/-in), Hocher Andrea (Mitunterzeichner/-in), Portmann Toni (Mitunterzeichner/-in), Schemm Noel (Mitunterzeichner/-in), Schwegler Charlotte (Mitunterzeichner/-in)

Markus Bider (Mitunterzeichner/in)
Richard Kreienbühl (Mitunterzeichner/in)
Urs Manser (Mitunterzeichner/in)
Nathalie Portmann (Mitunterzeichner/in)

Beschreibung

Eingegangen am 25. Oktober 2019
Entgegengenommen am 12. März 2020

In der Schweiz ist der Gebäudepark für rund 40 Prozent des Energiebedarfs und damit für knapp die Hälfte der CO2-Emissionen verantwortlich. Bezüglich Klimaschutz besteht hier ein grosses Potential. Als Eigentümerin diverser grosser Gebäude ist die Gemeinde Horw aufgefordert, eine Vorbildrolle einzunehmen. Der Gemeinderat wird deshalb gebeten, den Gebäudepark dahingehend zu entwickeln, dass er möglichst CO2-neutral betrieben werden kann. Solange dies nicht der Fall ist, soll der CO2-Überhang durch Investitionen in die Wald-Aufforstung kompensiert werden. Dazu ist vorzugsweise eine Partnerschaft mit der Korporation Horw einzugehen. Der Preis für eine Tonne CO2 liegt aktuell bei rund 25 Franken. Auf dieser Basis soll die Gemeinde Horw den CO2-Überhang aus dem Gebäudepark des Verwaltungsvermögens durch Aufforstung kompensieren.

Wir danken dem Gemeinderat für die Entgegennahme.

Besten Dank.

Fraktion
CVP/GLP-Fraktion des Einwohnerrates

Zugehörige Objekte

Datum Sitzung