Willkommen auf der Website der Gemeinde Gemeinde Horw



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Politik

Nummer: Stichwort:
Datum von: bis:
Art:  
Status:

Dringliches Postulat Nr. 2018-682 von Stefan Maissen, FDP, und Mitunterzeichnenden: Prüfen von Infrastruktur-Standorten für Vereine - am Beispiel Pfadi Horw

Geschäftsnummer
2018-682
Geschäftsart
Dringliches Postulat
Status
Überwiesen
Datum
27.03.2018
Verfasser/Beteiligte
Stefan Maissen (Erstunterzeichner/in)
Jürg Biese (Mitunterzeichner/in)
Reto Eberhard (Mitunterzeichner/in)
Oliver Imfeld (Mitunterzeichner/in)
Richard Kreienbühl (Mitunterzeichner/in)
Ulrich Nussbaum (Mitunterzeichner/in)
Urs Rölli (Mitunterzeichner/in)
Claudia Röösli (Mitunterzeichner/in)
Adrian Schmid (Mitunterzeichner/in)
Ivan Studer (Mitunterzeichner/in)
Caroline Wiezel (Mitunterzeichner/in)

Jürg Luthiger (Mitunterzeichner/in)

Beschreibung
Dringliches Postulat Nr. 2018-682
Prüfen von Infrastruktur-Standorten für Vereine – am Beispiel Pfadi Horw
Maissen Stefan, FDP, und Mitunterzeichnende

Eingegangen am 27. März 2018
Überwiesen am 29. März 2018

Dem Blickpunkt Nr. 124 vom 23. März 2018 ist zu entnehmen, dass die Gemeinde Horw einen Pavillon in Leichtbauweise aus Holz, einen der bisherigen Kindergärten der Schulanlage Kastanienbaum, gratis an Interessenten abgibt. Für Horwer Vereine kann dies eine spannende Option für ein Vereinslokal sein (ähnliche Lösungen mit Pavillons gibt es bereits, z.B. Skiclub Horw, Nachtheueler). Die Pfadi Horw ist z.B. nach mehrmaligem Hin und Her aktuell in der Zivilschutzanlage Kirchfeld untergebracht, was für einen Jugendverein keine gute Lösung darstellt.

Die Herausforderung für interessierte Vereine wird es sein, einen Standort in der Gemeinde Horw für den Pavillon zu finden.

Wir bitten deshalb den Gemeinderat, im Hinblick auf eine allfällige Vergabe des Pavillons an einen Horwer Verein zu prüfen,
  • welche Standorte für einen Pavillon in Frage kommen, z.B. Seefeld, Rankried, Autobahnüberdachung neben Abluftkamin (Bodenmattstrasse), weitere;
  • ob die Abgabe eines Grundstückes im Baurecht erfolgen kann;
  • wie die Ausgestaltung eines entsprechenden Vertrags mit den Vereinen aussehen könnte (Unterhalt und Nebenkosten wie Wasser/Abwasser und Elektrizität sind Sache des Betreibers).
  • Weiter sind allfällige Kosten und Vertragsspezifikationen im Zusammenhang mit dem Postulat aufzuzeigen, welche der Gemeinde zufallen.
Wir danken dem Gemeinderat für die Prüfung dieses Anliegens.