Willkommen auf der Website der Gemeinde Gemeinde Horw



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Politik

Nummer: Stichwort:
Datum von: bis:
Art:  
Status:

Dringliche Motion Nr. 281/2013 von Urs Rölli, FDP, und Mitunterzeichnenden: Anschubfinanzierung für das Departement Informatik in Horw

Geschäftsnummer
281/2013
Geschäftsart
Dringliche Motion
Status
Nicht überwiesen
Datum
17.12.2013
Verfasser/Beteiligte
Urs Rölli (Erstunterzeichner/in)
Jürg Biese (Mitunterzeichner/in)
Ulrich Nussbaum (Mitunterzeichner/in)
Ruth Strässle-Erismann (Mitunterzeichner/in)
Jörg Gilg (Mitunterzeichner/in)
Sabine Lütolf (Mitunterzeichner/in)
Marcel Wirz (Mitunterzeichner/in)
Beschreibung
Dringliche Motion Nr. 281/2013
Anschubfinanzierung für das Departement Informatik in Horw
Rölli Urs, FDP, und Mitunterzeichnende

Eingegangen am 17. Dezember 2013
Überweisung abgelehnt am 23. Januar 2014

Aufgrund eines ausserordentlichen Steuerertrages für die Gemeinde Horw wurde anlässlich der Budget-Debatte für das Jahr 2014 ein Steuerrabatt von einer zwanzigstel Einheit gewährt.

Grössere ausserordentliche Steuererträge sollen in Zukunft in einen Steuerausgleichfonds fliessen. Das dazu nötige Reglement wird voraussichtlich anfangs 2014 dem Einwohnerrat vorgelegt. Die Verwendung der Fondseinlagen ist voraussichtlich für Steuerrabatte und Steuerfusssenkungen in den Folgejahren geplant.

Ich fordere den Gemeinderat auf, das Steuerausgleichsfondsreglement bezüglich Verwendung der Fondseinlagen mit dem Bereich "Standortpromotion für Bildung" zu erweitern.

Aus Sicht der FDP Horw macht eine Erweiterung des Reglements "Steuerausgleichsfonds" für Bildung und Wirtschaft und den damit verbundenen Synergien durchaus Sinn und bietet enor-mes Potenzial. Eine Anschubfinanzierung für eine strategische Ausrichtung des Clusters Hoch-schule in Horw mit zwei Departementen "Technik und Architektur" sowie "Informatik" und der Entwicklungszone "Horw Mitte" (Firmenansiedlungen mit neuen Arbeitsplätzen) bietet dem Grossraum Luzern ausserordentliche Chancen. Mit Horw entstehen keine Doppelspurigkeiten zum neuen Departement Informatik. Ein Ausbau bzw. Erweiterung des Standortes Horw ist gemäss Immobilienstrategie des Kantons Luzern mittel- und langfristig vorgesehen. Die Landreserven inkl. Parkplatz bieten Potenzial für ein weiteres Departement.

Für das Departement Informatik kann sich die FDP Horw eine Anschubfinanzierung von einer zwanzigstel Einheit vorstellen.
Mitunterzeichnende:
Biese Jürg, FDP
Gilg Jörg, FDP
Lütolf Sabine, FDP
Nussbaum Ueli, FDP
Strässle-Erismann Ruth, FDP
Wirz Marcel, FDP