Kopfzeile

Bitte schliessen

Kontakt

Inhalt

Nicht verpassen: Die Anlässe der Kunst- und Kulturkommission

Nach den strikten Einschränkungen der Corona-Prävention erwacht in Horw das Kulturleben wieder. Die Kunst- und Kulturkommissioon lädt ein zur

Fotoausstellung "Horwer Ansichten und Aussichten"

Donnerstag, 17. September 2020
Bibliothek Horw, Gemeindehausplatz 26
19.00 Uhr: Vernissage zur Fotoausstellung
Wir empfehlen, sich für die Vernissage per E-Mail anzumelden.  Kontaktdaten (Name, Adresse, E-Mail und Telefon- bzw. Handynummer) senden an: b.buehlmann@bluewin.ch

Dauer der Ausstellung bis Ende 2020
 

urs friedli
Urs Friedli - Solitaire
 


 Wer in der Gemeinde Horw mit offenen Augen unterwegs ist, kann immer wieder überraschende Alltagssituationen, ungewohnte Perspektiven und faszinierende Naturphänomene entdecken. Unter dem Titel «Horwer Ansichten und Aussichten» werden in der Fotoausstellung vielfältige Werke von Horwer Fotografinnen und Fotografen der Öffentlichkeit vorgestellt. Angereichert wird die Ausstellung durch weitere Bilder, die im Rahmen eines Fotowettbewerbs eingereicht worden sind.

An der Fotoausstellung «Horwer Ansichten und Aussichten» wirkenunter anderem vier Fotografinnen und Fotografen mit, die vor sechs Jahren bereits im Rahmen des Kulturprojektes «Halbinsel» mit interessanten Aufnahmen auf sich aufmerksam gemacht hatten: Franz Buholzer, Madlena Cavelti, Franziska Eder und Urs Friedli.

Erzählkaffee "Aus der Schule geplaudert"

Sonntag, 25. Oktober, 16 Uhr
Zwischenbühne
Eintritt frei, Ticketreservation online auf www.zwischenbuehne.ch

Erzählkaffee
Damals Schulkinder, heute Lehrpersonen: Das gibt spannende Einblicke.
 

 

Die Kunst- und Kulturkommission lanciert eine weitere Reihe mit «Horwer Erzählcafés». Die Idee des Erzählcafés wurde in Berlin entwickelt. Sie behauptet sich inzwischen europaweit als faszinierende Erzählrunde, wo Menschen Geschichten aus ihrem Leben erzählen und dabei auf lebendige Art Vergangenes in die Gegenwart einspielen und der nächsten Generation weitergeben. In der neuen Reihe geht es um Geschichten aus Bildung und Kultur.

Einst waren die Schulzimmer kleine Hoheitsgebiete. Die Autorität der Lehrer fast absolut, Gehorsam so wichtig wie Lerninhalte; Frauen als Lehrerinnen mehr geduldet als erwünscht. Dann kamen die Babyboomer, der Aufbruch, die grossen Reformen mit weniger Frontalunterricht und mehr Diskurs, mehr Gesprächen. Aus Schülern und Schülerinnen wurden Lernende. Unterwegs im eigenen Takt, das Internet als Co-Teacher stets an ihrer Seite.

Vom Wandel in der Welt der Schule erzählen Lehrende, die alle selbst mal die Horwer Schulbank drückten: Hedi Bischofberger, ehemalige Schülerin und Lehrerin, Edi Lang, Rektor und Reallehrer und Esther Kurmann-Dörflinger, ehemalige Schülerin, heute Primarlehrerin.

Lisbeth Herger, Konzeption und Moderation

siJamais: INKOGNITO

Freitag, 30. Oktober , 20 Uhr
Türe: 19 Uhr, Beginn 20 Uhr
Eintritt: 25.- / 15.- Ticketreservation online auf zwischenbühne.ch

siJamais.jpeg

Freiheit ist ein verdammt gefährliches Pflaster. Das wird den drei Frauen von siJamais nach ihrem Gefängnisausbruch klar. Die Polizei im Nacken trennen sie sich und tauchen unter. Quer über den Globus verstreut, rettet sich jede in eine neue Identität. Als ihre Tarnungen aufzufliegen drohen, eröffnet ihnen das Weltweite Netz ein überraschendes Schlupfloch...

Dabei jonglieren siJamais mit unterschiedlichen Musikstilen: Ohrwürmer werden neu getextet, Hits ungewöhnlich arrangiert. Chanson und Pop sowie Reggae und Klezmer gehören dazu – und sogar eine trashige Musical-Tanzeinlage!

Mit Klarinette, Klavier und Kontrabass und ihren klangvollen Stimmen verleihen die drei professionellen Musikerinnen dem Abend ihre unverkennbare Note.