Kopfzeile

Bitte schliessen

Kontakt

Inhalt

Horwer Kulturpreise 2022 für den Weinbau und für Live-Performance

24. November 2022
Der Gemeinderat hat die beiden Horwer Kulturpreise 2022 vergeben. Der Anerkennungspreis wird verliehen für die identitätsstiftende Wirkung des Weinbaus in Horw. Mit dem Förderpreis unterstützt die Gemeinde die Realisation einer Live-Performance.
ottiger
Ursula Rohrer Ottiger und Toni Ottiger.

Anerkennung für die Horwer Weinbaukultur

Noch nie hat der Gemeinde Horw in der Kulturpreisvergabe einen Kulturzweig an sich geehrt. Stellvertretend werden zwei Weinbau-Paare ausgezeichnet: Der Anerkennungspreis 2022 geht an Heidi und Walter Deschwanden vom Weingut Sonnenrain sowie Toni Ottiger und Ursula Rohrer Ottiger, das ehemalige, jetzt pensionierte Besitzerpaar von Weinbau Ottiger auf dem Weingut Rosenau. Der Anerkennungspreis 2022 ist mit 10'000 Franken dotiert.

Deschwanden
Heidi und Walter Deschwanden.

Die Gemeinde will mit der Auszeichnung übergeordnet die Weinbaukultur auf der Halbinsel ehren. Die Kultur des Weinanbaus prägt und bereichert die Kulturlandschaft und das Bild der Horwer Halbinsel. Sie gibt ihr einen Teil der Identität und ihres Aussehens, stiftet Verbindungen und Sinn und schafft Geselligkeit. Die Weinkultur ist deshalb ein Teil der Identität von Horw.

Eine Horwer Bühne für Cégiu

Der Förderpreis 2022 geht an die seit 2010 in Horw wohnende Künstlerin Céline-Giulia Voser – als Künstlerin unter dem Namen Cégiu unterwegs. Cégiu hat sich als Musikerin, Komponistin und Produzentin in den vergangenen Jahren international mit zahlreichen innovativen Projekten bereits einen Namen gemacht. An ihrem Wohnort Horw aber ist sie wenig bekannt. Die Gemeinde fördert mit der Auszeichnung die Realisierung des Live-Performance-Projekts «Coiled Continuum». Dieses soll in der Saison 2023/2024 in der Kulturmühle Horw aufgeführt werden. Die Gemeinde fördert das Projekt als eine innovative Idee der Kulturvermittlung. Der Förderpreis 2022 ist mit 10'000 Franken dotiert.

Cegiu
Cégiu spielt im Stück "Kunst Mutter". Bild: Yoshiko Kusano

Die Live-Performance «Coiled Continuum» soll ein interdisziplinäres Klangerlebnis werden. Zur Ausgangslage des Projekts gehört, dass sich Cégiu mit der künstlerischen Arbeit der Komponistin und Installationskünstlerin Maryanne Amacher (1938–2009) auseinandersetzen möchte. Die musikalischen Stücke werden in einem musikalischen Dialog mit jeweils einer anderen musikschaffenden Person erarbeitet. Diese Zusammenarbeit findet in Form eines Cloud-Projekts statt, bei welchem Cégiu und die andere Person abwechslungsweise selbstständig das Stück weiterentwickeln. Die elektronischen Beats, so ist im Projekt vorgesehen, entstehen aus Ton- und Geräuschaufnahmen von menschlichen Körpern. Das erste Stück entsteht gemeinsam mit Anna Murphy, die ebenfalls in Horw lebt. Die weiteren Partnerschaften werden noch definiert.

Die zwei Horwer Kulturpreise

Die Horwer Kulturpreise bestehen aus zwei unterschiedlichen Vergaben, die sich beide auf das Wirken in und für Horw beziehen. Mit dem Anerkennungspreis wird eine erbrachte, langjährige, erfolgreiche und qualitativ hochstehende Kulturtätigkeit von Personen oder Gemeinschaften ausgezeichnet. Mit dem Förderpreis werden zukünftige Projekte und Aktivitäten von Personen oder Institutionen finanziell unterstützt. Die Preise werden in der Regel jedes Jahr vergeben. Die Prüfung der Bewerbungen nimmt die Kunst- und Kulturkommission vor. Sie stellt die Anträge an den Gemeinderat.

  • Die Kulturpreise werden im Rahmen des Neujahrsapéros der Gemeinde Horw am Sonntag, 1. Januar 2023 ab 17 Uhr in der Horwerhalle verliehen.

www.weinbauottiger.ch
www.weinbau-sonnenrain.ch
www.cegiu.com

Auf Social Media teilen