Willkommen auf der Website der Gemeinde Gemeinde Horw



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Politik

Nummer: Stichwort:
Datum von: bis:
Art:  
Status:

Dringliches Postulat Nr. 2015-656 von Thomas Zemp, CVP: Ökihof Horw-Kriens: Keine Experimente!

Geschäftsnummer
2015-656
Geschäftsart
Dringliches Postulat
Status
Überwiesen
Datum
09.02.2015
Verfasser/Beteiligte
Thomas Zemp (Verfasser/in)
Beschreibung
Dringliches Postulat Nr. 2015-656
Ökihof Horw-Kriens: Keine Experimente!
Zemp Thomas, CVP

Eingegangen am 9. Februar 2015
Überwiesen am 26. März 2015

Seit langer Zeit ist klar, dass der Ökihof Horw-Kriens verkehrstechnisch mehr schlecht als recht funktioniert. Samstags und an anderen Spitzentagen muss regelmässig ein Verkehrsdienst dafür sorgen, dass die Zufahrt zu den privaten Liegenschaften am Steinibachweg halbwegs gewährleistet ist. Ein Trottoir zwischen Ökihof und Pilatusmarkt wird dabei als sogenannter „Warteraum" missbraucht. So etwas kann sich heutzutage wohl nur noch eine öffentliche- oder halböffentliche Organisation leisten.

Gemäss den Ausführungen von Gemeinderat Robert Odermatt anlässlich der Einwohnerratssitzung vom 22. Januar 2015 und den darauffolgenden Berichten in der Presse kann nun davon ausgegangen werden, dass die Probleme dauerhaft gelöst werden sollen. Im Vordergrund steht ein Neubauprojekt des Ökihofes an gleicher Stelle, aber mit anderem Verkehrskonzept. Das ist eine sehr erfreuliche Nachricht.

Bei kritischem Hinsehen stellt sich allerdings die Frage, ob das neue Verkehrskonzept wirklich funktionieren wird. Unter anderem weil:
  • die Erhebung der Besucherzahlen aufgrund des Kassensystems erfolgte und damit lediglich die zahlenden Kunden erfasst wurden. Damit basiert das Konzept auf einer falschen Berechnungsgrundlage. Die tatsächliche Besucherzahl dürfte wohl mindestens doppelt so hoch sein.
  • die Anordnung der 18 Parkplätze dazu führt, dass sich die zu- und wegfahrenden Kunden gegenseitig behindern. Ein Rückstau auf die Technikumstrasse ist vorprogrammiert.
  • die Einfahrt zum neuen Ökihof praktisch unmittelbar an den Einmünder „Pilatusmarkt" anschliesst. Es ist fraglich, ob das bewilligungsfähig ist.
  • für den An- und Abtransport der Mulden die Technikumstrasse und das Trottoir als Wende- und Manöverfläche benützt wird und zudem der Einmünder "Pilatusmarkt" überfahren wird. Auch hier stellt sich die Frage der Bewilligungsfähigkeit.
Dies, um nur einige Punkte zu nennen.

Ich bitte den Gemeinderat, als Bewilligungsbehörde und Miteigentümer des Grundstückes, ausschliesslich und kompromisslos eine Lösung zu unterstützen, die nachweislich funktioniert. Das vorliegende Konzept überzeugt in mehreren Punkten nicht. Ein Neubau an einem anderen Standort scheint unumgänglich und ist deshalb zu favorisieren.