Willkommen auf der Website der Gemeinde Gemeinde Horw



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Politik

Nummer: Stichwort:
Datum von: bis:
Art:  
Status:

Dringliche Interpellation Nr. 2015-648 von Ivan Studer, CVP, und Mitunterzeichnenden: Lärmkataster Horw; weiteres Vorgehen insbesondere bei Standorten in denen die Immissionsgrenzwerte überschritten werden

Geschäftsnummer
2015-648
Geschäftsart
Dringliche Interpellation
Status
Beantwortet
Datum
20.05.2015
Verfasser/Beteiligte
Ivan Studer (Erstunterzeichner/in)
Roger Eichmann (Mitunterzeichner/in)
Richard Kreienbühl (Mitunterzeichner/in)
Urs Manser (Mitunterzeichner/in)
Rita Sommerhalder (Mitunterzeichner/in)
Thomas Zemp (Mitunterzeichner/in)
Beschreibung
Dringliche Interpellation Nr. 2015-648
Lärmkataster Horw; weiteres Vorgehen insbesondere bei Standorten in denen die Immissionsgrenzwerte überschritten werden
Studer Ivan, CVP, und Mitunterzeichnende

Eingegangen am 20. Mai 2015
Dringlich erklärt am 21. Mai 2015
Beantwortet am 18. Juni 2015

Am 21. Januar 2013 wurde von Raphael Dali die Interpellation Nr. 620/2013 Lärm- und Verkehrsbelastung im Quartier Felmis eingereicht. In der schriftlichen Antwort vom 7. März schreibt der Gemeinderat, dass die Gemeinde Horw ab Mitte 2013 mit dem Lärmkataster geeignete Massnahmenvorschläge und Kostenabschätzungen erhalten werde. Ebenso schreibt der Gemeinderat, dass an den Standorten Kastanienbaumstrasse 54, 65, 81 und 93 die zulässigen Immissionsgrenzwerte sowohl tagsüber als auch in der Nacht signifikant überschritten werden.

Seit der Beantwortung der Interpellation sind 2 Jahre vergangen, in denen weder der Lärmkataster noch die weitere Vorgehensweise im Einwohnerrat besprochen wurde. Mit der Realisierung von Horw Mitte und der erwarteten Zunahme der Anzahl Einwohner ist davon auszugehen, dass das Verkehrsaufkommen und die Lärmbelastung, insbesondere auf den Zufahrts- und Durchgangsstrassen, signifikant steigen wird. Deswegen müssen jetzt die richtigen flankierenden Massnahmen beschlossen werden, damit Anwohner nicht zusätzlich belastet werden und auch die Sicherheit der Schüler auf den Schulwegen nicht beeinträchtigt wird.

In diesem Zusammenhang bitten wir den Gemeinderat, dem Einwohnerrat detailliert Auskunft über den Lärmkataster, die daraus resultierenden Massnahmenvorschläge, den Stand der Umsetzung und die Kostenfolgen zu geben.

Wir danken für Ihre Antwort.