Willkommen auf der Website der Gemeinde Gemeinde Horw



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Politik

Nummer: Stichwort:
Datum von: bis:
Art:  
Status:

Postulat Nr. 557/2005 von Beatrice Buholzer-Stierli, FDP, und Mitunterzeichnende: Sauberkeit als Visitenkarte von Horw

Geschäftsnummer
557/2005
Geschäftsart
Postulat
Status
Erledigt
Datum
18.05.2005
Verfasser/Beteiligte
Beatrice Buholzer-Stierli
Beschreibung
Einwohnerrat Horw
Postulat Nr. 557/2005
Eingegangen 18.05.2005
Überwiesen 20.10.2005
Abgeschrieben 21.09.2006

Buholzer Beatrice, FDP, und Mitunterzeichnende
Sauberkeit als Visitenkarte von Horw

Schon längere Zeit werden immer wieder verschiedene Sachen wie Papier, Pet- und Glasflaschen, Karton ect. auf den Boden oder ins Gebüsch geworden. Anderseits sind die Abfallbehälter, vor allem bei Bushaltestellen, Spielplätzen und öffentlichen Plätzen teilweise überfüllt. Dies hinterlässt bei der Bevölkerung einen unordentlichen Eindruck.
Der Gemeinderat hat schon einiges unternommen, um Abhilfe zu schaffen. Im Rüteli wurden zusätzliche Abfallbehälter aufgestellt. Übers Wochenende ist jemand beauftragt, die Badeplätze und WC sauber zu halten. Auf öffentlichen Plätzen wurden Tafeln montiert, die schriftlich darauf hinweisen, den Abfall nicht einfach wegzuwerfen, sondern fachgerecht zu entsorgen. Doch viele nehmen dies nicht zur Kenntnis und lassen den Abfall auf dem Platz liegen oder werfen weiterhin alles auf den Boden. Daher muss zum Thema Sauberkeit noch einiges getan werden. Jeder Einzelne ist aufgefordert, aktiv mitzuhelfen.
Damit Horw zu einer sauberen Gemeinde wird, fordern wir den Gemeinderat auf, folgende Punkte zu überprüfen, was noch zusätzlich möglich ist:

  • Die Abfallbehälter, vor allem in den Sommermonaten mehrmals pro Woche zu leeren.
  • Der Wochenenddienst zum Reinigen der Plätze soll von den Mitarbeitern des Werkdienstes übernommen werden, damit nicht noch jemand zusätzlich eingestellt werden muss.
  • Bei verschiedenen Abfallbehältern einen Deckel zu montieren, damit vor allem in Waldesnähe die verschiedenen Tiere nicht allen Abfall daraus zerstreuen können.
  • Massnahmen planen, damit der Abfall nicht illegal entsorgt wird.
  • Die Bevölkerung motivieren zum aktiven Mitmachen bei der korrekten Entsorgung.