Willkommen auf der Website der Gemeinde Gemeinde Horw



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Politik

Nummer: Stichwort:
Datum von: bis:
Art:  
Status:

Postulat Nr. 443/1999 von Xaver Hartmann, FDP, und Mitunterzeichnende: Erstellung eines Geh- und Fahrradweges zwischen dem Aussenquartier Biregg und dem Dorf Horw

Geschäftsnummer
443/1999
Geschäftsart
Postulat
Status
Erledigt
Datum
25.03.1999
Beschreibung
Einwohnerrat Horw
Postulat Nr. 443/1999
Eingegangen 25.03.1999
Überwiesen 27.05.1999
Abgeschrieben 22.10.2009

Xaver Hartmann, FDP, und Mitunterzeichnende:
Erstellung eines Geh- und Fahrradweges zwischen dem Aussenquartier Biregg und dem Dorf Horw

Im Rahmen der Sanierung der Schiessanlagen Luzern/Allmend wird ein Teil des bisherigen Schiess-Areals stillgelegt und die sanierte Anlage in die Waldschneise beim früheren HG-Stand verlegt. Dadurch wird der grösste Teil des bisher benützten Terrains frei und wohl als Grünzone erhalten bleiben.
Wir ersuchen nun den Gemeinderat, mit dem Stadtrat von Luzern in Verbindung zu treten, um zwischen dem Quartier Biregg und dem Dorf Horw vom bisherigen Jagdschützenstand bis ca. auf die Höhe des Pistolenstandes beim Blindenheim Horw einen Geh- und Fahrradweg zu realisieren. Insbesondere für die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe, welche die Schule in Horw besuchen, ergäbe sich dadurch ein weitgehend gefahrenfreier Weg. Die äusserst gefährliche Ausfahrt Zihlmattweg in die Horwerstrasse könte damit ebenfalls gemieden werden. Für die nicht wenigen Quartierbewohner, die gerne zu Fuss oder per Fahrrad das Dorf Horw aufsuchen, wäre es nebst des kürzeren Weges viel angenehmer und einladender, abseits der stark befahrenen Horwerstrasse ihr Ziel zu erreichen.
Wir sind überzeugt, dass sich ein solcher Geh- und Fahrradweg im Rahmen der Sanierung der Schiessanlagen mit relativ wenig Aufwand realisieren lässt. Wir danken dem Gemeinderat für die Intervention bei den zuständigen Behörden der Stadt Luzern.