Willkommen auf der Website der Gemeinde Gemeinde Horw



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Aktuelles

Öffentliche Planauflage: Steinibachweg / Ringstrasse von Kreisel Steinibach bis best. Wegmattstrasse

Öffentliche Planauflage

Gemeinde Horw und Kriens: Gesuch AGZ Horw Mitte - Ziegeleipark

Die Dienststelle Raum und Wirtschaft führt gestützt auf § 69 Strassengesetz (StrG) und § 35 Wasserbaugesetz (WBG) in Verbindung mit § 193 Planungs- und Baugesetz (PBG) folgende Planauflage durch:

Gesuchstellerin: AGZ Ziegelei AG, Sternenried 14, 6048 Horw
Bauvorhaben: Einmünder Wegmatt mit optionaler Bushaltestelle (11008 BVD K 19a Kriens) / Wasserbauprojekt - Verlegung Steinibach mit Baulinien zur Sicherung des Gewässerraumes / Kanalisationsprojekt / Parkprojekt
Zone: Arbeitszone III, Grünzone, Kernzone A, Zone für öffentliche Zwecke
Grundstück-Nr.: GB Horw: 492, 505, 686, 689, 2352, 2923 / GB Kriens: 1276, 4066, 5724
Ortsbezeichnung: Steinibachweg / Ringstrasse von Kreisel Steinibach bis best. Wegmattstrasse

Die Baulinien zur Sicherung des Gewässerraumes liegen während der gesetzlichen Frist von 30 Tagen, vom 06.03.2017 bis am 04.04.2017 und die übrigen Gesuchsunterlagen liegen während der gesetzlichen Frist von 20 Tagen, vom 16.03.2017 bis am 04.04.2017 auf der Dienststelle Raum und Wirtschaft, Murbacherstrasse 21, 6002 Luzern sowie den Gemeinden Horw und Kriens während den ordentlichen Bürozeiten zur öffentlichen Einsicht auf. Im Internet sind die Unterlagen unter https://rawi.lu.ch/Bekanntmachungen_Planauflagen einsehbar.

Öffentlich-rechtliche und privatrechtliche Einsprachen können innert dieser gesetzlichen Frist schriftlich und im Doppel an die Dienststelle Raum und Wirtschaft oder an die betroffene Gemeinde eingereicht werden. Öffentlich-rechtliche und privatrechtliche Einsprachen sind getrennt einzureichen. Sie haben einen Antrag und dessen Begründung zu enthalten.

Gemäss § 212 Abs. 2 PBG hat ein Einsprecher, welcher im Baubewilligungsverfahren unterliegt oder auf dessen Einsprache nicht eingetreten wird, die dadurch verursachten amtlichen Kosten zu tragen. Bei leichtfertigen oder trölerischen Einsprachen gilt dies auch für die weiteren Verfahrenskosten.


Dienststelle Raum und Wirtschaft

Datum der Mitteilung 16. März 2017