Willkommen auf der Website der Gemeinde Gemeinde Horw



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Aktuelles

Bauernhof Grämlis bleibt als selbständiger Betrieb erhalten

Der Bauernhof Grämlis in Horw bleibt als selbständiger Betrieb erhalten. Die Gemeinde Horw, Besitzerin des Bauernbetriebs, hat dank der Einigung mit einer Stiftung eine Lösung gefunden, um den Bauernhof Grämlis als selbständigen Betrieb zu erhalten.

Die Stiftung zur Erhaltung bäuerlicher Familienbetriebe soll den Bauernhof Grämlis auf der Horwer Halbinsel im Baurecht übernehmen und in den kommenden 50 Jahren für den eigenständigen Betrieb verantwortlich sein. Dies ist das Ergebnis von Verhandlungen zwischen der Gemeinde Horw und der Stiftung. Zu dieser neuen Perspektive ist es gekommen, nachdem die Stiftung bei der Gemeinde ihr Interesse an einer Übernahme im Baurecht angemeldet hat.

Zur Stiftung

Die Stiftung zur Erhaltung bäuerlicher Familienbetriebe mit Sitz in Luzern verfolgt die Erhaltung und Förderung bäuerlicher Familienbetriebe mit ökologisch ausgeglichener Bewirtschaftungsstruktur. Sie bietet dazu Beratung und finanzielle Hilfe. In den letzten 30 Jahren konnten viele hundert Bauernfamilien in der ganzen Schweiz von den zinslosen Darlehen für Gebäudeinvestitionen profitieren und so ihre Höfe weiterentwickeln. Seit 15 Jahren werden ausschliesslich Bio-Betriebe unterstützt. Die Stiftung legt besonderen Wert auf eine artgerechte Tierhaltung und einen guten Umgang mit den Tieren. Durch die Förderung der Hofnachfolge ausserhalb der Familie hilft die Stiftung bei fehlender familieninterner Nachfolge, Bauernbetriebe zu erhalten.

Die Stiftung wird den Grämlishof an eine bäuerliche Bewirtschafterfamilie verpachten, welche den Betrieb auf eigene Rechnung führen wird.



Gebäudeinvestitionen notwendig

Auslöser der Diskussion über die Zukunft des Bauernhofs Grämlis war die vorzeitige Kündigung, die das langjährige Pächterehepaar auf den 31. März 2018 eingereicht hat. Die dringend anstehenden Gebäudesanierungen werden zu Folgekosten führen, welche nur zum Teil auf den Pächter abgewälzt werden können.  Zudem verlangt die nur mittlere Betriebsgrösse Anpassungen des Betriebskonzeptes mit zusätzlicher Wertschöpfung auf dem Hof, um einer Familie auch in Zukunft ein Auskommen zu ermöglichen.

Auf Opposition war die ursprüngliche Absicht des Gemeinderats gestossen, den Bauernbetrieb auf dem Grämlis aufzugeben und Landflächen an andere örtliche Landwirte zu verpachten. Dies hätte Betrieben mit ähnlich knappen Landressourcen zu einer besseren Existenz verhelfen sollen. Die Horwer Bevölkerung befürchtete aber den Verlust von bäuerlichen Attraktionen, die die Pächterfamilie des Bauernhofs Grämlis über Jahrzehnte hinweg aufgebaut hat.

Der Vertrag mit der Stiftung und der statutarisch festgehaltene Stiftungszweck stellen sicher, dass die Anliegen der Bevölkerung bei der Bewirtschaftung des Grämlishofes gebührend berücksichtigt werden.

Die Einigung zwischen der Gemeinde Horw und der Stiftung zur Erhaltung bäuerlicher Familienbetriebe ist nun in den Planungsbericht eingeflossen, der dem Horwer Einwohnerrat zur Kenntnisnahme vorgelegt wird.
Hühner im grosszügigen Hühnerhof des Grämlis.hofs
Hühner im grosszügigen Hühnerhof des Grämlishofs.

Datum der Neuigkeit 24. Nov. 2017